Zunächst mal eine politische Meinung:
Heute steht das Klimaschutzpaket im Bundesrat zur Abstimmung. Gestern sind die USA aus dem Klimaschutzabkommen ausgetreten.
Der grüne baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann: „Wir sind schon eher für ordnungspolitische Vorgaben, wenn die Klimaziele mit Anreizen und Freiwilligkeit zu erreichen wären, bräuchte man kein Gesetz. Der CO² Preis ist viel zu niedrig.“
Der sächsische Ministerpräsident Kretschmer: „Ein Klimaschutzgesetz macht den Menschen Angst, das ist nicht gut, die CDU muß aufhören , den GRÜNEN hinterherzulaufen.“ Ja, geht’s noch? Nicht das Gesetz macht Angst, sondern das, was an Klima- und Naturveränderung auf uns zukommt!
Die klimapolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Lisa Badum: „Wenn wir in Zukunft auf unseren Feldern nicht mehr genug Nahrungsmittel anbauen können, wissen wir ja, bei welcher Regierung wir uns bedanken können.“
Das ewige Mantra steten Wachstums und eines freien Marktes tönt noch laut (z.B. durch FDP Lindner), doch es mehren sich in der Welt die Zeichen und bei den Bürgen die Zweifel, ob damit eine sichere Zukunft möglich sein kann. Auffällig auch, dass Trump, Lindner, Scheurer und Co. stets konkrete Lösungsvorschläge schuldig bleiben. Stattdessen: Mehr von dem, was nicht funktioniert.

Menschen spüren die Klimakrise, ahnen, das es so nicht weitergehen kann. Sie sind in der Mehrheit auch bereit, für eine sinnvolle, tragfähige Zukunft Lasten und Veränderungen zu akzeptieren.Die Bundesregierung beantwortet mit ihrer Politik, sich vorwärts und rückwärts gleichzeitig zu bewegen, dieses Bedürfnis nicht. Auch die Industrie braucht Entwicklungsvorgaben. Man hat den Eindruck, dass sogar VW (!) die Kanzlerin vor sich her treibt! Deutschland hat bereits durch Schaukelpolitik und alte Lobbyhörigkeit (SPD Gabriel!) seine technologisch führende Position bei den alternativen Energien eingebüßt. Die Verlust von etwa 20.000 qualifizierten Arbeitsplätzen wurde dabei Kauf genommen – wenn aber im Braunkohlebergbau bei 5.000 Arbeitern der notwendige Strukturwandel anklopft, dann steht die BRD am Abgrund!

Beim Stammtisch wollen wir reden über:
Das drohende Schließung der Wolfhager Kreisklinik. Ein sehr wichtiges Thema an diesem Abend. Was können wir tun?
Am Folgetag ist um 19:00 Uhr der HNA Bürgertreff in der Stadthalle, da sollten wir uns ebenfalls zu Wort melden!
Auf dem Podium werden Landrat U. Schmidt, Dr. M. Hughes (Arzt in WOH), BM R. Schaake, Prof. Dr. R. Gradaus (Arzt bei GNH) und Dr. M. Knapp (Chef der GNH Holding) sein. Was sind die Forderungen der Wolfhager Grünen zur Qualität der Gesundheitsversorgung auf dem Land?

Dann geht es um die Zukunft unserer grünen Kommunalfraktion!
Wie gestalten die Grünen weiter die Wolfhager Kommunalpolitik mit? Was konnte bislang erreicht werden?
Perspektivisch werden sich personelle Wechsel ergeben können, auf die wir vorbereitet sein sollten.

Und natürlich: Freie Aussprache. Diskussion. Themen, die spontan eingebracht werden. Z.B.:: Was hat sich bei dem Radwegethema entwickelt, Stichwort: Oleimühle?

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!