Das ist erfeulich: Der Landkreis Kassel hat die beiden ehem. Kreiskliniken wieder von der GNH zurückgekauft – eine wirklich richtungsweisende und mutige Entscheidung und ein Plus für die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Die engagierte Arbeit des Fördervereins des Krankenhauses zeigt auf, dass Bürgerengagement doch etwas bewegen kann. Auch die GRÜNEN WOH hatten sich für den Erhalt intensiv eingesetzt, im Gegensatz zur schwarz-grünen(!) Landesregierung in der leider noch die Protagonisten einer Privatisierungsideologie aktiv sind und noch nicht verstanden haben, dass das Problem der Unterfinanzierung von Krankenhäuser durch eine Privatisierung nicht gelöst wird. Im Gegenteil. Denn diese sollen Gewinne generieren und diese lassen sich letztlich nur aus personeller / materieller Ressource schöpfen, also Qualitätsminderung im Grund- und  Regelversorgungsbereich und über Spezialisierung auf vergütungstechnisch lukrative Operationen. Das Problem fällt, wenn die Krankenhäuser sich für den privaten Investor nicht mehr rechnen, nach einigen Jahren den, für das Vorhalten von Gesundheitsvorsorge  zuständigen Gebietskörperschaften wieder auf die Füße und der Sanierungsbedarf kann dann hoch sein. Der Markt löst eben nicht alles, wie uns oft glauben gemacht wird.  Deshalb sind die GRÜNEN WOH so froh, dass es gelungen ist, beim Krankenhaus  WOH solche Fehlentwicklungen wieder zurück zu drehen und die stat. Grund- und Regelversorgung zu sichern. Wenn es noch gelänge, auch wieder geburtshilfliche Betten in WOH zu etablieren, wäre die Freude perfekt.
Darüber wollen wir auch sprechen: Über den aktuellen Konflikt in der Stadtentwicklung Wolfhagen, nämlich das Ansinnen auf den Kampwiesen auf Ortseingang Richtung Ippinghausen eine grosse, versiegelte Abstellfläche für Gebrauchtwagen zu schaffen. Dies geht ökologisch und städtebaulich überhaupt nicht, zumal auch noch Alternativflächen angeboten werden können.
Bei den Radwegen stehen die GRÜNEN in engem Kontakt mit der Stadtverwaltung und sorgen dafür, dass sich dort auch was bewegt, was dann wiederum die zuständige Landesgesellschaft ‚Hessen Mobil‘ bewegen wird, insbesondere mit Planung und Bau des Radweges nach Altenhasungen und Nothfelden voranzukommen und dabei das alte  Nadelöhr Oleimühle zu entschärfen
Die GRÜNEN WOH verfügen über 3 Sitze im Stadtparlament und stellen einen Magistrat. Im März 2021 sind Kommunalwahlen und neue Kandidaten auf der Grünen Liste sind willkommen!  Eine ökologische und soziale politische Position im Stadtparlament zu vertreten, ist sehr wichtig – und auch lohnend, wie man in Sachen Krankenhaus und auch in Sachen Kampwiesen sehen kann. Um für einen Stadtverordnetensitz zu kandidieren, ist es nicht erforderlich grünes Parteimitglied zu sein.  Natur- und Umweltschutz, eine  soziale, gerechtere Marktwirtschaft und ein ökoögisch-nachhaltiges Verständnis sollten Bewerbern aber dennoch eine Herzenangelegenheit sein…  :-)).

Die GRÜNEN WOH freuen sich, Mitglieder Freunde und ökologisch Interessierte in der Gesprächsrunde am Stammtisch begrüßen zu können! (Bitte Maske nicht vergessen!)